Jetzt kanns losgehen….

zumindest mit den Vorbereitungen. Nachdem wir das halbe Haus schon in Schutt und Asche gelegt haben, kanns im Vorgarten weitergehen. Für innen ist jetzt erstmal der Verputzer zuständig , danach nochmal Markus mit schleifen und letztendlich dann ich die dem ganzen den letzten Schliff verleiht. Ich bin nur froh das ich die beiden überreden konnte  im Flur einen Dekorputz zu nehmen, denn ich hatte nicht wirklich Lust den zu tapezieren. Lieber lasiere und lackiere ich die Treppen – Geländer und Fussleisten.

Nachdem wir am Wochenende endlich mal den ganzen Sperrmüll von 10 Kubik  los wurden, steht nun ein Bauschutt-Container vor der Tür.

Jetzt gehts los mit Mauer abreissen – Geländer entfernen – neue Schalungen für eine Mauer aus Fertigelementen. Die bisher verklinkerte Mauer löst sich ja von jahr zu Jahr und Winter zu Winter mehr auf. Und heute kann man schon solch tolle Sachen machen.

Bisher sieht das ganze ja so aus

imgp0792a.jpg

und gefällt uns so absulut garnicht. Auch die buddelnden Hundefiguren reissen es nicht raus. Und oftmals ist eben auch einfach keine Zeit wie in diesem Jahr das ganze zu mähen und in Ordnung zu halten.Zudem werden wir nicht jünger und sollten schon sehen etwas pflegeleichteres anzulegen.

Im Eifelpark sahen wir dann beide etwas tolles und werden es wohl dann auch so machen. Denn auch im Alter kann man dennoch mal einen Sack Kies aufschütten. Man weiß ja nicht was mal kommen wird.

So in der Art, nur eben mit einer Mauer die nicht allzuhoch ist soll das ganze dann in etwa aussehen. Allerdings mit unempfindlichen Pflanzen da wir beide nicht gerade grünne sondern eher zerkloppte Daumen haben  😥

Der Stellplatz für die Autos soll neu gemacht werden, der Eingang behindertengerecht und und und….

Und ich hab keinen Plan wie  Markus das noch alles schaffen will. Nur in einem bin ich froh, denn wann immer es brennt und man nicht weiter kommt – nicht verzagen – Ulf fragen  :mrgreen:

Und das muss ich ja auch sagen, egal wo auch immer wir hingezogen sind, wir hatten immer Glück liebe und auch oft hilfsbereite Nachbarn zu haben. Und Ulf ist eh der Renner  :mrgreen:

Ich glaube es gibt nichts was er nicht hat oder zumindest weiß wo man es bekommt. Selbst unseren Fensterbauern vor 3 -4 wochen hatte er dann mal richtiges Werkzeug gebracht nachdem er sah wie die sich bei unseren schönen einbetonierten Fenster bald was abbrachen…  :mrgreen:

Das ist wieder der Vorteil von so kleinen Orten. Da wird oftmals Nachbarschaftshilfe noch gross geschrieben.  🙂

 

 

 

 

Share