Unser Tagebuch

testartikel

inhalte folgen

Share

testartikel

Inhalte folgen

Share

testartikel

Inhalte folgen

Share

Testartikel

Hier sind wir noch am üben…:-)

Share

Da sind wir wieder :-)

Jaja, ich weiß – lange lange nichts mehr geschrieben.

Aber es gibt Dinge, die gehen eben vor allem anderen. Besonders wenns um Markus Gesundheit geht.

Tja, was ist da nun ?  Naja, nach zig Untersuchungen einigen Krankenhausaufenthalten durch massive Harnblasenentzündungen verbunden mit hohem Fieber – speziellen Untersuchungen in den Unikliniken Köln und Bonn sowie MRT des ganzen Körpers stand dann Ende 2014 fest:  4 facher Bandscheibenvorfall !!! Zwei davon im Lenden – und zwei im Brustwirbelbereich. Durch die Schädigung der Nerven  durch diese wurde die Harnblase in Mitleidenschaft gezogen. Eine in der Uniklinik Köln durchgeführte Urodynamik  führte zu dem Resultat “ Blasenlähmung“.  Seit nunmehr fast einem Jahr lebt er nun mit einem sog. Suprapubischen Katheter ( Bauchdeckenkatheder) und ist zu 60 % Schwerbehindert. Kommt aber mit diesem Anhängsel sehr gut zurecht und ist erst einmal froh Ruhe zu haben und zu wissen was los ist.  Drei Operationen die anstehen würden um diesen vielleicht wieder loszuwerden lehnt er bisher noch ab da es recht unsicher ist ob es helfen würde. Dazu müssten die Nerven der Wirbelsäule freigelegt werden ( Risiko), die Prostata ausgeschält werden ( Routine) und ein Blasenschrittmacher gesetzt werden ( unsicher). Noch ist ihm der 6 wöchige Kathederwechsel aber lieber – auch wenn das nicht immer ganz schmerzfrei ist.

Seit 3 Monaten geht er nun auch wieder arbeiten und brauch nur noch 2 mal die Woche nach Ludwigshafen.  Für ihn eine ungeheure Erleichterung wieder am normalen Leben teilhaben zu können. Die Zeit war nicht immer einfach vorher. Er kam sich unheimlich unnützt vor wenn er mich mitnehmen musste um einen Kasten Wasser zu kaufen oder die schweren Einkaufskisten zu schleppen.

Inzwischen arbeitet er wieder selbst am und ums Haus

Am schlimmste war es für ihn den Vorgarten nicht selbst zuende bringen zu können. Daher wurde ein „Gärtner“ eingestellt der die kraftraubenden Arbeiten machen sollte. Okay, Unkraut beseitigen hat er auch geschafft – nur als es an die Mauer ging war Ende und Markus so sauer das er selbst rausging und dem guten jeden Handgriff zeigte und erklärte und trotz Schmerzen schon wieder selbst Hand anlegte.  Kurz darauf der nächsten Krankenhausaufenthalt und für mich die Chance jemanden zu suchen der sowas richtig kann und auch macht.  Und kaum war Markus wieder zuhause standen die beiden auch hier und nahmen die Mauer in angriff und brachte es zu einem guten ansehnlichen Ende.  Angetan von deren Arbeit durften sie auch gleich noch den Stellplatz fürs Auto begradigen – Kieswabenmatten auflegen und Dekorsplit drauf schaufeln. Ebenso den Teich eingraben.  Zwei Wochen später haben wir rings um den Teich den kleinen Rest dann selbst noch begradigt.  Eine Woche drauf wollten wir dann Unkrautflies legen und weiteren Dekorsplit anliefern lassen.  Doch manchmal kommt es anders als man denkt… 🙁

Markus der sich inzwischen ein Tablet angeschafft hatte, hatte Termin in der Uni Köln.  Und Mama wollte eigentlich nach Hachenburg. Ich hörte oben dann wie sie aus dem Haus ging und plötzlich ein komisches Geräusch. Markus der gerade übers Tablet online war schrieb ich dann auch: Oma fährt uns gerade die Mauer wieder kaputt !!! Von Markus kam nur ein “ COOL“ weil er dachte ich mach Scherze.  Da er kurz darauf offline war weil er aufgerufen worden war, bin ich nach unten um mir den Schaden anzusehen. Als ich die Tür öffnete sah ich kein Auto, wohl aber die zusammengefahrene Mauer.  Ging weiter vor um zu gucken wieviel genau kaputt ist und dachte mich trifft der Schlag. Da stand Oma samt Auto mitten im Teich.  Und nein, ich weiß nicht mehr was ich alles genau gesagt habe, aber so aufgebracht war ich noch nie. Insbesonders auch deshalb weil sie die jenige war die seinerzeit Druck macht das der Vorgarten fertig wird.

Irgendwie hab ich es geschafft sie aus dem Auto zu holen und ihr für alle Zeiten den Schlüssel abzunehmen.  Denn irgendwann sollten auch alte Menschen einsehen das sie nicht mehr fahrtüchtig sind und sich und andere in Gefahr bringen.  Sie ließ sich auf den Boden fallen von dem ich sie nicht mehr aufheben konnte. In meiner Wut und Verzweiflung machte ich kurzen Prozess, rannte nach oben ans Telefon und rief den Rettungswagen. Der kam dann auch und nahm sie aufgrund ihres erhöhten Blutdrucks auch gleich mit. Wie gut, daß die meinen nicht gemessen hatten denn mich hätten sie vermutlich auch gleich einkassiert.  Wie aus dem Nichts aber stand plötzlich “ Frank“ der die Mauer gebaut hatte mit dem Auto da.  Sah die Bescherung und zog mit Hilfe einer Nachbarin dann den Wagen aus dem Teich der von einer Werkstatt dann auch gleich abgeschleppt wurde weil wir vermutet hatten das der Tank vielleicht beschädigt war.Grosse Schäden wies er dann jedoch nicht auf, wurde aber postwendend an „Frank“ verkauft.  Aus den Augen aus dem Sinn – Fertig !!!  Als Markus dann aus Köln zurück kam traute er seinen Augen nicht. Alles was wir geschaffen hatten – kaputt…

Oma jedoch blieb zwei Wochen im Krankenhaus und präsentierte und fast täglich neue Diagnosen. Zunächst Schlaganfall – dann Vorderwandinfarkt kombiniert mit Lymphdrüsenkrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs…

Trug alles sehr zu meiner Beruhigung bei. Sie bekam laut ihrer Auskunft einen Herzschrittmacher. Okay, das Teil entpuppte sich dann als ein Herzmonitor den sie benutzen soll wenn etwas komisch ist.  Von Schrittmacher keine Spur. Der Lymphdrüsenkrebs entpuppte sich später lediglich als eine Vergrösserung der Lymphdrüsen und der Bauchspeicheldrüsenkrebs als ein Magengeschwür. Das ist dann die Sache mit dem zuhören.  Alles was ihr fehlt ist…. BEWEGUNG.

Die einzigsten die hier ernsthaft krank sind, sind Markus und ich.

Nunja – der Teich war somit jedenfalls Geschichte. Zwar wollten wir noch abändern und ihn nun mit Folie statt Becken machen, haben auch tiefer ausgeschachtet – aber so wirklich Lust auf einen Teich hatten wir beiden nicht mehr.  Also fingen wir vor zwei Wochen damit an alles wieder zuzuschütten – erneut zu begradigen und mit Kies zu belegen.  Zumindest der Vorgarten ist nun fertig… und wir manchmal auch – mit den Nerven…

 

 

 

Share

Gartenimpressionen

Gestern war auch wieder so ein Tag. Was eigentlich tun  wenn man nicht mehr so kann?

Da wir aber im Frühjahr sämtliche Büsche und Bäume beigeschnitten hatten lag noch eine menge verdorrtes Geäst in der Ecke das nicht mehr in den damals bestellten Container passte bzw. beim anfassen einfach zerfiel. Vom ausbau der Heizungen hatten wir zudem jede Menge Schamottsteine und im Garten war ein angefangenes Stück Rasen das vertieft war weil es begradigt werden sollte für eine Terasse.

Da die aber nun doch nicht gemacht wird, weil Markus es nicht mehr kann, haben wir die Steine in dieser Vertiefung zu einer kleinen Feuerstelle umfunktioniert.

Unsicher waren wir wegen den Hunden, aber die hat das garnicht interessiert und sie haben im Garten in sicherer entfernung „gechillt“ oder wie Luna unser Erdbeerbeet geplündert.

Und die Kamera war natürlich auch mit dabei. Markus hatte sich selbst zum Geburtstag mal was relativ gescheites gekauft. Eine Canon Eos 350 D und ein 70-300 Teleobjectiv.  Das sind dann schon andere Geschichten wie die kleinen Digitalcameras. Noch lernen wir damit umzugehen – Einstellungen zu verstehen. Markus ist aber eigentlich eher so der drauflos-knipser, während ich da schon etwas genauer bin.

Auf jedenfall entstanden gestern dann ein par schöne Bilder von Luna und Summer die es sich lohnt im Vollbild anzuschauen.

 

 

 

Share

Es geht weiter

Gestern am 21.6.2014 hatten wir schon die Befürchtung das jeden Moment die Feuerwehr vor der Tür steht weil sie denken es brennt 😀

Dabei wurde bloss die Balkontür samt dem Fenster in der Küche rausgeschnitten um einen offenen Küchenbereich zu gestalten. Unser Nachbar samt Freund war so lieb und hat uns das dann gemacht, da Markus ja nichts mehr machen kann und darf.

Einzig kleine rausgebrochene Stellen kann markus dann wieder instand setzen und verputzen. Die Küche selbst hatten wir mit Planen geschützt die an die Decke geklebt wurden. Im Anbau dann alles geöffnet was zu öffnen war und dann zogen riesen Staubwolken nach draussen. Im Haus waren im Erdgeschoss alle Schlüssellöcher zugeklebt und feuchte Handtücher vor die geschlossenen Türen gelegt. Und es ist wirklich nichts durchgedrungen.

Die folgenden Arbeiten dürfen dann die Maler erledigen…

 

Share

Nochmal Glück gehabt

Tja, die ganzen Neuerungen am und im Haus hatten auch so ihre Nachwirkungen.

Vor ca 2 Jahren hatten wir ja unser Schlafzimmer neu gemacht und eine Holzdecke eingezogen. Dann kamen die Heizungsbauer und legten Vor und Rücklauf der Solaranlage vom Dach bis in den Keller. Logischerweise muss man dannn eben relativ grosse Löcher in die Zimmerdecken bohren. So auch in unserem Schlafzimmer was ja eigentlich auch kein Problem darstellte. Wochen später kam ein Fernsehtechniker und legte uns die Kabel neu. Alles soweit auch kein Problem.

Dann vor ca. 5 Wochen sitze ich hier wieder am PC und auf einmal aus dem Schlafzimmer im Nebenraum ein riesen Krach.  Da die Zimmertüren offen standen weil die Hunde hin und herliefen brüllte ich erstmal: EY SEID IHR BEKLOPPT ????

Auch Markus hatte den Radau bis unten in den Keller gehört und dachte ebenfalls die Hunde hätten irgendwas angestellt. Ich war in der Zwischenzeit schon aufgesprungen und lief ins Nebenzimmer wo mich dann folgender Anblick erwartete

 Wie aus dem Nichts war urplötzlich die Hälfte der Zimmerdecke runtergekommen.

Wieder zurück an den PC und Markus angeschrieben er möge bitte sofort hoch kommen und das die Decke runterkommt.

Erster Gedanke war den Rest erstmal zu sichern. Aber schnell war klar da sie immer weiter durchhing das das nicht klappen würde. Dann gings nur noch darum den Flachbild-TV zu schützen über dem die Panellen am seidenen Faden hingen.  Also schnell ne Leiter geholt – Besen zum stützen. Markus kletterte auf die Leiter und zog Panell für Panell im Gefahrenbereich raus.  Am letzten angekommen war dann auch Schluss, der Besen rutschte weg und der Rest der Decke fiel auf uns drauf und Markus von der Leiter.

Die einzigste Erklärung die wir haben ist, daß durch die Bohrungen im Sommer wegen dem Solar, es da minimale Verschiebungen gab und das sich irgendwie durch Temparaturwechel noch mehr verschoben hat da die Deckenunterkontruktion ja auch teilweise aus Holz besteht. Da reichen dann bei Panellen ein paar Millimeter und das ganze löst sich trotz doppelter Klemmen die damals genagelt wurden.

Überall sonst sind die Klemmen noch vorhanden  nur eben in diesem Bereich am Fenster fehlen sie. Und wir können von Glück sagen das das nichts Nacht passiert ist  und vorallem das in dem Moment kein Hund im Zimmer gewesen ist und auf dem Bett lag.

Jetzt am 3.7.  kommt ein Malerbetrieb der uns nun auch das komplett Zimmer neu macht. Und danach den Anbau fertig stellt.

Die Aktion werden wir so schnell nicht mehr vergessen… 🙁

Share

Wie gehts weiter ?

Tja, da war er nun der Termin beim Neurochirurgen und auch meiner bei dem ich wieder ins offene MRT sollte, aber mit Beruhigungsspritze.

Okay, das war bei mir mal wieder nen Schuss in den Ofen.  Jetzt wird ein CT versucht weils schneller geht und ich da wohl dann nicht solche Panikattacken bekomme. Joh, haltet mich ruhig für blöd. Tu ich ja selbst, denn ich kann nicht erklären warum es so ist wie es ist. Ich hät´s ja selbst gerne gewusst.

Vielleicht aber kann Markus es mir ein wenig nachfühlen denn er muss nun selbst auch nochmal rein weil die Bilder vom CT nicht so deutlich waren wie der Neurochirurg es sich gewünscht hätte.

Der jedoch war schon ziemlich erstaunt über die Extremen Verknöcherungen am letzten Lendenwirbel.  Das das Harnverhalten aber daher kommt schliesst er wiederrum aus. Also muss man da weiter gucken und Markus weiter selbst Katheder setzen.

Aber – es läuft alles auf eine Op raus weil das schon laut Neurochirurg zwei schwere Bandscheibenvorfälle sind.

Jetzt nochmal in die Röhre, dann eine genaue Besprechung und dann werden wir auch den OP Termin bekommen. Operiert wird dann in Siegen.

Nachdem er nun versucht hatte wenigstens von zuhause aus arbeiten zu dürfen, das aber sowohl die BASF ablehnte als auch heute der Arzt, ist er nun weiterhin krankgeschrieben für die nächsten Wochen.

Das erstemal in 40 Jahren das er überhaupt mal über längere Zeit krank ist. Das längste waren bisher 4 wochen nach der OP der Achillessehne.  Jetzt gehts schon in die 6 Woche und es greift jetzt nur noch das Krankengeld.  Aber egal – das muss dann auch erstmal gehen – wichtig ist das er endlich mal schmerzfrei wird.

Und ich hoffe bis er wieder ganz gesund ist, ist auch der Vorgarten fertig und auch der Anbau fertig.

Und sie Stellen die schmerzen und wegen denen er eigentlich mal zum Arzt wollte stehen immer noch aussen vor.

 

Warten wir ml ab wie es weitergeht….

 

 

 

 

 

Share

Manchmal kommt es anders

Jaja, ich weiß, lange wurde hier nichts mehr geschrieben.  Aber manchmal fehlt einfach die Zeit und die Lust.

Und im letzten Jahr ist ja einiges geschehen.  Den Winter über, der ja gottseidank recht mild war, haben wir dann angefangen den ehem Wintergarten weiterhin von innen zu dämmen. Sind damit dann auch eine gute Ecke weiter gekommen. Und auch das Treppenhaus habe ich nochmal komplett gestrichen und es wurden endlich neue Decken eingezogen.

Eigentlich sollte es ja nun weitergehen mit dem Innenausbau vom Wintergarten. Balkontür und Fenster sollen raus und ein Durchgang geschaffen werden.Tja – und vor 5 Wochen dann das vorerst endgültige AUS !!!! Schon am frühen Nachmittag kam Markus schmerzgeplagt zurück von der Arbeit. Rücken !!

Am kommenden Tag hatte eigentlich ich einen Termin beim Orthopäden, weil mir seit Wochen immer mal wieder die linke Seite komplett einschläft. Da aber Markus sich kaum noch rühren konnte überliess ich ihm natürlich den Termin. Da hieß es dann zunächst mal  nur eine Blockade im Lendenwirbelbereich.  Er bekam einige Medikamente und auch Übungen gezeigt die er machen solle und die Auflage, wenn etwas davon nicht mehr geht oder sich Inkontinenz zeigt, innerhalb von 6 Stunden ins Krankenhaus. Tolle Aussichten.

Zwei Tage später war es dann plötzlich so, das sich statt Inkontinenz das genau Gegenteil einstellte. Harnverhalt. Und nachdem ich dann androhte das ich nen Krankenwagen kommen lasse ist er dann selbst ins Krankenhaus gefahren und hat nach einigen Untersuchungen solange gebettelt das er nochmal nach Hause durfte damit wir noch das nötigste einkaufen konnten. Denn wir hatten zuvor festgestellt das nur noch wenig Hundefutter da war. Also stand er prompt wieder in der Tür und wir erledigten in kürzester Zeit den unsortiertesten aber schnellste Einkauf den wir je gemacht haben, denn er musste danach sofort wieder in die Klinik und niemand wusste wie lange.

3 Tage später und nachdem man die Blase entleert hatte stand er dann plötzlich wieder vor der Tür. Man trug ihm einen Termin beim Urologen auf weil man die Prostata im Verdacht hatte schuld zu sein.  Auch da folgten dann Ambulant einige Untersuchungen die nicht sonderlich angenehm waren. Zwar liegt eine Vergrösserung vor, die aber nicht ursächlich war. Also nächster Termin wieder beim Orthopäden wo auch diesmal ich selbst mit meinen Problemen dran war.

Bei mir ist es dann halt so, das ich ins MRT soll und zum Neurologen da vermutlich Nerven geschädigt sein könnten.

Nach eingehender Untersuchungen bekam Markus eine Überweisung zum CT und zum Neurochirurgen.

Also hieß es auf nach Siegen ins CT. Und erst da wurde dann festgestellt das Markus einen Doppelten Bandscheibenvorfall des vorletzten und letzten Lendenwirbels hat. Wobei der Vorletzte wohl ursächlich dafür ist das er zeitweise mit Harnverhalt und daraus resultierenden Blasenentzündungen zu kämpfen hat. Derzeit schluckt er insgesamt 7 verschiedene Medikamente, Darunter auch hochdosiertes Antibiotikum. In den nächsten Tagen wird er nun angeleitet sich selbst 3 mal am Tag einen Katheder zu legen um die Blase vollständig entleeren zu können. Am 10.6. ist jetzt Termin beim Neurochirurgen und dann wird man sehen wie es weiter geht. Alles läuft derzeit eher mehr auf eine OP hinaus.

Was ihn aber am meisten belastet ist – NICHTS TUN ZU KÖNNEN

Zu allem Überfluss kam auch noch mittendrin in dem ganzen dann an einem Tag die komplette Holzdecke in unserem Schlafzimmer runter. Vermutlich hatte dich etwas durch die Bohrungen für die Solarleitungen verschoben was das ganze ins Wanken brachte. Da reichen dann 2 Millimeter die sich im Unterbau verschieben und das war´s dann.

Für Oma stand aber schon zuvor fest: Markus macht hier genau NICHTS mehr. Weder den Ausbau, noch den Vorgarten, noch die Zimmerdecke.

Tja – so kommt nun Mitte Juni wieder unser Malerbetrieb der sowohl unser Schlafzimmer neu macht als auch den kompletten Ausbau vom ehem. Wintergarten incl. Tapeten und allem drum und dran.

Zudem am kommenden Samstag ein Landschaftsgärtner der den Vorgarten so anlegt wie wir es selbst gerne gemacht hätten.

Markus darf noch eins 🙂 Ratschläge geben und alles besser wissen… grins.  Nein, ihn kotzt es an wirklich nichts mehr machen zu können. Nicht einmal mehr den Einkauf tragen zu können. Dafür laufe ich zur Hochform auf da irgendeiner ja was machen muss und man nicht alles liegen lassen kann.

Was ich sehr sehr toll fand: seine Kollegin hält alles von ihm fern und würde ( wir fürchten mit dem ganzen THW Team…grins) kommen um zu helfen wenn irgendwas ist.  Aber das wird hoffentlich nicht nötig sein. Selbst mein Exmann war schon hier und hat geholfen und wenigstens den Rasen mal gemäht wo die Hunde schon verstecken drin gespielt haben.  Das läuft also soweit alles.

Achja – mein Termin zum offenen MRT ist auch gelaufen. Ich konnte es wieder trotz offen und keine Röhre nicht machen weil ich extrem Platzangst habe. Jetzt muss ich auch am 10.6 wieder nach Siegen und werde dann zuvor ruhig gestellt damit ich es überhaupt machen kann.

Auch bei mir sind vermutlich wirbelverschiebungen schuld die auf nerven drücken und damit die Taubheit auslösen.

Naja, schaun wir mal. Wichtig ist erstmal das Markus wieder auf die Reihe kommt auch wenn er wohl die nächsten Monate vergessen kann schwere arbeiten zu machen. ABER – einfach auch mal NICHTS tun, tut ihm nach all den Jahren auch mal gut…

 

 

 

Share